Kontakt

Geschäftsstelle:
0721 / 94420-0
Fitnessstudio:
0721 / 94420-19

Gaststätte:
0721 / 94420-30

Fax:

0721 / 94420-22
E-Mail:

info@psv-karlsruhe.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

Downloads

PSV-Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag PSV.pdf
PDF-Dokument [177.0 KB]
PSV-Beiträge
Beiträge PSV,01.05.2017.pdf
PDF-Dokument [164.2 KB]
PSV-Satzung
Satzung.pdf
PDF-Dokument [90.7 KB]

Ihr Weg zu uns

Polizeisportverein Karlsruhe e.V.
Edgar-Heller-Str. 19
76227 Karlsruhe

Polizeisportverein Karlsruhe e.V.
Polizeisportverein Karlsruhe e.V.

Aus der Abteilung

Meistertitel für den PSV bei den  Nordbadischen Seniorenmeisterschaften 

Am 3. Oktober 2015 fanden die offenen nordbadischen Seniorenmeisterschaften in Pforzheim statt. Von der PSV Karlsruhe nahmen die Fechterinnen Christine Tröll, Carolin Kolb und Barbara Mayer daran teil. Um den Fechterinnen und Fechtern eine möglichst große Anzahl von Gefechten zu ermöglichen, wurde zuerst eine Setzrunde und daran anschließend eine Finalrunde gefochten. Die Karlsruher Fechterinnen triumphierten nach spannenden Gefechten in ihren Altersklassen und stellen gleich zwei nordbadische Meisterinnen und eine Vizemeisterin. Die Ergebnisse im Einzelnen: 

1.Platz Carolin Kolb (AK 40), 2. Platz Christine Tröll (AK 40) und 1. Platz Barbara Mayer (AK 50).

Sehr gute Ergebnisse bei den 28. Ditzingen Young Masters

Beim ersten Schneefall des Jahres machten sich am 28.11.15 die vier Karlsruhe Degenfechter Kilian Mussler, Marcel Diaz, Jacob Müller und Charlotte Braun auf den Weg zum 28. Ditzingen Young Masters.

 

Das Turnier der TSF Ditzingen in der Alfred-Fögen-Halle in Hirschlanden begann dann auch witterungsbedingt mit einer halben Stunde Verspätung. Im Anschluss daran lief für die Fechter aus Karlsruhe alles glatt: Sie behaupteten sich mit sehr guten Platzierungen in einem Starterfeld von 102 Fechterinnen und Fechtern. Marcel und Kilian starteten im Jahrgang 2003 und wanderten nach der Vorrunde ins B-Finale. Dort packte sie der Ehrgeiz und sie errangen eine ganze Menge Siege. Am Ende landete Marcel auf dem 9., Kilian belegte auf seinem ersten Turnier den 11. Rang. Jacob kämpfte sich im Jahrgang 2004 ins A-Finale und belegte in der Endabrechnung einen sehr guten 7.Platz. Charlotte setzte sich in der ersten Runde auch gegen männliche Kontrahenten durch und focht anschließend ebenfalls im A-Finale. Sie belegte einen hervorragenden 2. Platz im Jahrgang 2005. Alle Karlsruher Fechter haben sich gegenüber dem Vorjahresergebnis gesteigert.

 

Badische Friesenkampfmeisterschaften 2015 in Bruchsal

Drei Athletinnen des PSV- Karlsruhe starteten dieses Jahr bei den Badischen Mehrkampfmeisterschaften in Bruchsal.

Der Friesen-Fünfkampf besteht aus den Disziplinen Schießen, anschließend Kugelstoßen und Sprint, Schwimmen und zuletzt Fechten.

Laura Vagner belegte in der Altersklasse der 14 und 15 Jährigen den ersten Platz.

Zita Zipellius und Annika Henrich holten bei den 18 und 19 Jährigen Gold uns Silber.

Aktionstag "Deutschland bewegt sich"

Beim heutigen Aktionstag "Deutschland bewegt sich" von Barmer GEK und Bild am Sonntag auf dem Schlossplatz Karlsruhe - im Rahmen des diesjährigen Stadtgeburtstags - war die Fechtabteilung des PSV aktiv und präsentierte neben dem Sportfechten auch das inklusive PSV-Sportangebot "Rollstuhlfechten".

 

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für die gute Idee und das tatkräftige Engagement - en garde!

Dt. Ranglisten-Turnier Mannheim Damendegen 10. Januar

 

Ein stark besetztes Fechtturnier gleich in der Nähe- das ließen sich Zita Zippelius und Julia Ehlermann nicht entgehen. Im Feld der über 100 Starterinnen aus dem In- und Ausland ging es von Anfang an gut zur Sache. Die Vorrunde wurde von beiden ohne Probleme gemeistert. Ehlermann zog mit 3 Siegen sicher in die Zwischenrunde ein, Zippelius reichten zwei Siege ebenfalls zum Weiterkommen.

Leider war dann für beide Fechterinnen Schluß. Zita Zippelius konnte zwar 2 von 6 Gefechten gewinnen, verfehlte aber trotzdem als 66te ganz knapp das 64 K.O.. Julia Ehlermann hatte mit einem Sieg als 72te keine Chance auf ein Weiterkommen.

Schaut man bei beiden ein wenig genauer auf das Tableau zeigt sich allerdings anderes Bild. Beide PSV-Fechterin waren jeweils am K.O. „dran“, mehrere knapp verlorene und teilweise dramatische Gefechte besiegelten aber leider das Aus in der zweiten Runde.

Ditzingen Young Masters

 

Zum 27. Mal richtete der TFS Ditzingen am 29.11/30.11.2014 die traditionsreichen Ditzingen Young Masters aus. Mit mehr als 120 Teilnehmern in der Degenkonkurrenz am Sonntag war das Startfeld sehr stark besetzt.

 

Um allen angereisten Fechterinnen und Fechtern möglichst viele Gefechte zu ermöglichen, gab es kein K.O. System sondern es wurde in möglichst großen Runden gefochten. Vom PSV Karlsruhe waren Charlotte Braun, Jakob Müller, Konstantin Arestov und Marcel Diaz am Sonntag schon zu früher Stunde nach Ditzingen gefahren. Für alle war es das erste Turnier und entsprechend groß war die Aufregung.

 

Die Schülerinnen fochten jahrgangsübergreifend (Jahrgänge 2005 bis 2003) in einer großen Runde. Hierbei hatte es Charlotte als Jüngste besonders schwer, sich auch gegen ältere und erfahrenere Konkurrenz zu behaupten. Sie erreichte eine sehr gute 4. Platzierung in der Wertung der Schülerinnen Jahrgang 2005.

 

Die Jungs fochten jeweils in zwei Runden, bei denen sich die Besten für das A-Finale qualifizieren, die Anderen im B-Finale jedoch weiter fechten konnten. Jeder Teilnehmer des PSV gewann ein Gefecht in der ersten Runde. Im darauf folgenden B-Finale schien das Eis gebrochen und alle konnten sich über jeweils 5 Siege freuen. Folgende hervorragenden Platzierungen in der Gesamtwertung wurden erreicht: Jakob Müller Platz 11 Schüler Jahrgang 2004, Konstantin Arestov Platz 9 Schüler Jahrgang 2003, Marcel Diaz Platz 10 Schüler Jahrgang 2003.

Allstar-Cup Reutlingen

 

Beim mit 180 Fechtern aus 11 Nationen und etlichen Weltklassefechtern stark besetzten Allstar-Cup in Reutlingen war der PSV mit drei Fechtern am Start. Alle drei erreichten dabei die Zwischenrunde, in der Leo Zippelius zwar noch einen Sieg erringen konnte, am Ende aber ausschied und Platz 126 belegte.

 

Martin Hartmann qualifizierte sich mit zwei Siegen für die Direktausscheidung. Karsten Hustig focht eine überragende Runde und ging ohne Niederlage weiter.

 

Im Direktausscheid war dann der Heidelberger Henning Wirth mit 15:6 gegen Martin Hartmann erfolgreich. Das bedeutete für Martin Platz 93.

 

Karsten Hustig erreichte gegen den ebenfalls aus Heidelberg stammenden Niclas Ullrich problemlos mit 15:10 die Runde der letzten 64.
Hier wartete der beste Reutlinger Bastian Lindemann. Aber auch er konnte den  überragenden Karsten Hustig nicht stoppen und verlor mit 13:15.

 

Der nächste Gegner war dann Deutschlands Nummer 1 Christoph Kneip aus Leverkusen, der gerade mit Platz zwei beim Weltcup in Tallin überzeugen konnte.

 

Auch hier gelang Hustig noch ein schönes Gefecht, am Ende hieß es aber 15:8 für Kneip, was Platz 28 in der Endabrechnung bedeutete.

 

Der 52-jährige steht jetzt mit 3 Punkten auf Platz 29 in der Deutschen Rangliste – Wahnsinn!

Artikel auf fechten.org

WM Bronze mit der Mannschaft

 

Bei den Veteranen- Weltmeisterschaften im ungarischen Debrecen konnte Karsten Hustig  mit der Deutschen Mannschaft die Bronzemedaille gewinnen. Am Start waren 13 Mannschaften. In der Vorrunde gab es zwei Siege gegen Canada und die Schweiz und eine Niederlage gegen Italien. Nach einem

 

Freilos ging es im Viertelfinale gegen Schweden. Diese wurden mit 30:16 besiegt. Im Halbfinale warteten die Ukrainer mit dem alten und neuen Weltmeister Sokolov. Nach harten Kampf musste sich Deutschland mit 26:21 geschlagen geben. Im Kampf um Platz drei wurde Russland mit 30:21 distanziert. Sieger wurde die Ukraine vor Großbritanien.

 

Im Einzel focht Hustig eine durchwachsende Vorrunde mit 3 Siegen und 2 Niederlagen. Im ersten KO-Gefecht konnte er den Briten Kernohan mit 10:6 besiegen. Danach wartete der letztjährige Silbermedaillengewinner Cony aus Frankreich. Leider konnte Hustig eine 7:4 Führung nicht verteidigen und verlor am Ende mit 7:10. Das war am Ende Platz 24 bei 83 Teilnehmern.

 

Zeitungsartikel
Durlacher Wochen Journal - Ausgabe 45 - [...]
JPG-Datei [440.9 KB]

Landesturnfest 2014

 

Im Rahmen des Landesturnfestes 2014 fanden in Freiburg die baden-württembergischen Friesenkampfmeisterschaften, ein Fünfkampf bestehend aus Fechten, Schießen, Sprinten, Kugelstoßen und Schwimmen, statt. Victoria Zarth und Zita Zippelius gingen in ihrer jeweiligen Altersklasse als Sieger aus dem zweitägigen Turnier.

Degenmarathon Darmstadt 5./6. Juli 2014

 

Am Samstag startete Karsten Hustig mit einer durchwachsenen Vorrunde, konnte das Resultat aber in einer fulminanten Zwischenrunde ohne Niederlage gerade rücken. In den A-Pool zusammen mit den besten 16 Fechtern des Turniers gesetzt erfocht er sich routiniert den 8. Platz unter hochsommerlichen Bedingungen bei über 35C in der Sporthalle. Schwer vorstellbar sich bei diesen Temperaturen winterlich anmutende Fechtkleidung mit mehreren Lagen, hochgeschlossen und dicken Fechtstrümpfen anzuziehen, wenn andere doch eher leichtbekleidet am Baggersee liegen.

 

Am Sonntag starteten Zita Zippelius und Julis Ehlermann bei den Damen. Direkt in der großen Runde mußten die beiden Vereinskameradinnen zunächst gegeneinander antreten. Zippelius setzte sich mit 4:2 nach Zeitablauf gegen Ehlermann durch. Anschließend folgte eine ähnliche Hitzeschlacht wie am Vortag. Bei steigenden Temperaturen war eine gute Kondition gefragt und anscheinend ein bißchen Erfahrung. Nach 20 Gefechten gewann nach 20 Jahren wieder Dagmar Tschirner (damals Ophardt), die Vize-Weltmeisterin Mannschaft von 1992 das Turnier mit einer Niederlage (gegen Ehlermann). Auch auf Platz drei und vier siegte die Erfahrung mit Iris Stoiber (Senioren-Europameisterin 2006/ Darmstadt) und Julia Ehlermann.  Zita Zippelius folgte zügig auf Platz 6 mit ebenfalls 12 Siegen aber 8 Treffern weniger.

Senioren- Europameisterschaft in Porec

 

Die Herrendegen Seniorennationalmannschaft gewann in Porec/Kroatien bei den Europameisterschaften die Bronzemedaille. Insgesamt gingen 16 Mannschaften an den Start.  Das deutsche Team mit unserem Karsten Hustig, Thomas Brudy-Zipelius (Heidelberg), Volker Fischer (München), Daniel Markus (Augsburg) und Marco Longo (TBB) qualifizierte sich mit Siegen gegen die Schweiz (7:2), Belgien (6:3) und Großbritannien (6:3) für das Achtelfinale. Dort wurde Tschechien  mit 5:1 besiegt. Im Viertelfinale ging es wieder gegen die Belgier und mit einem klaren 5:1 war das Halbfinale gegen Russland erreicht. In einem heiß umkämpften Match mussten sich die Deutschen am Ende mit 3:5 geschlagen geben. Spannend war es auch im Kampf um Platz drei, aber am Ende konnte man sich nach einem 5:4 gegen Norwegen über Bronze freuen. Europameister wurde Russland vor Italien.

Internationale Hessische Seniorenmeisterschaften

 

Mit seinem Sieg bei den Internationalen Hessischen Seniorenmeisterschaften konnte sich Karsten Hustig an die Spitze der Deutschen Seniorenrangliste setzen. Mit 30 Fechtern war das Turnier nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ sehr gut besetzt.

In der Vorrunde kam Hustig zu 4 Siegen und einer Niederlage. Im ersten Ko-Gefecht gab es dann einen klaren 10:2 Erfolg gegen den Leipziger Lauer. Danach wartete der starke Birkenmeier aus Friedrichshafen. Hier konnte sich Hustig knapp mit 10:8 durchsetzen.

Im Viertel- und Halbfinale gab es jeweils klare 10:4 Siege gegen Dermitchev (Kassel) und Meier (Königsbach).

Das Finalgefecht gegen den Italiener Pora ging nach spannenden 2x3 Minuten beim Stande von 4:4 ins Sudden Death. Hier konnte Hustig mit einem mutigen Angriff den entscheidenden Treffer zum Turniersieg setzen. 

Senior gehört noch lange nicht zum alten Eisen

 

Der Frankfurter Bembel war dieses Jahr erstmalig Ranglistenturnier des DFB. Am Start waren 141 Fechter aus 11 Nationen unter anderem der amtierende Europameister Jörg Fiedler sowie Großteil der deutschen Kaderfechter.

Karsten Hustig bestritt eine sehr gute Vorrunde mit 5 Siegen und nur einer Niederlage.

Im 128-Ko musste er ausgerechnet gegen seinen Dauerkonkurrenten bei den Senioren Michael Burkardt aus Darmstadt antreten. Nach einem spannenden und ausgeglichenen Kampf konnte er sich am Ende mit 13:9 durchsetzen. Der nächste Gegner war dann der starke und 34 Jahre jüngere Junior Peter Bitsch, ebenfalls aus Darmstadt. Hier gelang Hustig ein 15:12 und die Runde der letzten 32 war erreicht.

Dort wartete der Heidenheimer Spitzenfechter Stephan Rein. Mit einem respektablen 9:15 war dann Endstation.

Das bedeutete am Ende Platz 21 und ein Ranglistenpunkt bei den Aktiven.

Senioren-Weltmeisterschaft in Varna (Bulgarien)


Bei seiner zweiten Teilnahme an der "Veteranen"-WM konnte sich Karsten Hustig nach dem 25. Platz aus dem Vorjahr nochmals steigern und einen guten 12. Platz belegen.
Das Feld der 77 qualifizierten Teilnehmer aus 26 Nationen war so stark besetzt, dass mancher Vorjahresfinalist nicht einmal die K.o.-Runde der besten 64 erreichte.
Karsten Hustig holte 5 Siege bei einer Niederlage in der Vorrunde. Im 64er-K.O. besiegte er den Japaner Arai mit 10:5. Um den Einzug unter die besten 16 traf er auf den Polen Cwioro. Dieser wurde klar mit 10:1 bezwungen. Im Achtelfinale wartete dann der Italiener Franchi. Hier geriet Hustig schnell in Rückstand und startete dann eine furiose Aufholjagd. Leider reichte es nicht ganz und er musste sich knapp mit 8:10 geschlagen geben. Weltmeister wurde der Ukrainer Sokolov vor dem Franzosen Cony.

 

(auf dem Bild v.l.n.r. Michael Burkardt / Damstadt / 35., Michael Mahler / Heidelberg / 21., Karsten Hustig, Georg Schmidt-Thomée / Heidelberg / 7.)

Hamburg: Beim Länderkampf im historischen Gebäude der Hamburger Börse siegte die Deutsche Nationalmannschaft der Senioren in allen sechs Waffendisziplinen gegen die Mannschaft aus Italien.

 

Die Stimmung und das Engagement des ausrichtenden Vereins ETV-Hamburg im spätklassizistischen Handelskammergebäude war wirklich beeindruckend.
Mit viel Enthusiasmus wickelten die Fechtanhänger des besten Hamburger Seniorenfechtclubs nicht nur den Länderkampf , sondern auch das Rahmenprogramm für diese Begegnung ab.

 

Immerhin, so der Hausherr der Handelskammer Hamburg, leben in der Hafenstadt 740 Fechtaktive in allein 14 Vereinen. So waren auch die Zuschauerreihen zu allen Kämpfen gut gefüllt. Die erste Begegnung auf der Planche boten die Damensäblerinnen und die Degenfechter. Im Herrendegen gewannen das Team mit unserem Fechter Karsten Hustig klar und deutlich mit 7:2 über das italienische Team. Alle anderen Mannschaften konnten sich ebenfalls gegen die Gäste durchsetzen.

 

Die Krönung des Tages bot jedoch das deutsche Damenfloretteam mit einem 9:0 Sieg gegen die Italienerinnen. Etwas erschüttert nahmen die Südländerinnen ihre hohe Niederlage hin. So wurden die Deutschen Seniorenfechter mit der goldenen Freundschaftsmedaille geehrt, die italienischen Freunde erhielten Silber. Die positive Revanche im Bezug auf die letzte Begegnung in Padua war den deutschen Seniorenfechtern dieses Mal geglückt.

 

Ein erfolgreiches Wochenende und ein großer Event mit unseren italienischen Freunden- ein Highlight der beiden großen Fechtnationen Italien und Deutschland.
Auf ein Wiedersehen-Italien – Benvenuti !
Quelle gekürzt www.fechten.org

Friesenkampf 2013

 

An den diesjährigen Deutschen Friesenkampf-Meisterschaften, im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Ludwigshafen, nahm Zita Zippelius bei den 16 bis 17-jährigen teil.
Seit 1928 gibt es den so genannten Friesenkampf, ein Fünfkampf, bestehend aus Fechten, Schwimmen, Leichtathletik (Kugelstoßen und Laufen) und Schwimmen, der an Karl Friedrich Friesen erinnert.
Am Sonntag den 19. Mai begann der Wettkampf mit Schießen und Fechten. Freistehend auf 10 m schoss Zita unglücklicherweise nur 36 Ringe, beim Fechten gewann sie 9 von 16 Gefechten. Am Montag den 20. Mai ging es weiter mit Leichtathletik und Schwimmen. Trotz Regen lief Zita die zweitbeste Zeit: 15,20 s und erreichte 6,42 m mit der Kugel. Als letzte Disziplin entschied sie sich für 100 m Brust anstatt 100 m Freistil und schwamm diese als beste Brustschwimmerin in 1,51 min.
Insgesamt wäre Zita bei ihrem ersten Friesenkampf auf Platz 6 gelandet, da sie jedoch keinen Deutschen Mehrkampfpass besaß, konnte sie nur außer Konkurrenz starten.

Sieg beim 1. Celesta Cup 2013

 

Unsere Fechterin Victoria Zarth hat am 05. Mai 2013 das B-Jugend Damendegenturnier in Homburg gewonnen.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten konnte sie alle Gefechte der Vorrunde gewinnen und wurde auf der Setzliste zweite.

Im ersten K.O.-Gefecht, das gleichzeitig das Viertelfinale war, konnte sich Victoria souverän mit 09:05 gegen ihre Gegnerin von der TG Rohrbach durchsetzen.

Nach dem knappen Halbfinale, ebenfalls gegen eine Gegnerin aus Rohrbach stand Victoria im Finale.

In einem spannendem und nervenaufreibenden Finalgefecht konnte sich unsere Fechterin gegen ihre starke Mannheimer Gegnerin Giulia Hösel, am Ende verdient, durchsetzten. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnte Giulia zunächst auf 08:05 und dann 09:07 davonziehen, doch Victoria konnte noch einmal ihre Leistung steigern und aus einer starken Verteidigung heraus die entscheidenden Treffer setzen.

Somit konnte Victoria nach spannenden Gefechten und ohne Niederlagen ihr erstes Turnier gewinnen.

Erfolge bei den Offenen Böblinger Stadtmeisterschaften

 

Bei den 37. Offenen Böblinger Stadtmeisterschaften 2013 traten die Geschwister Zita und Leo Zippelius bei den A-Jugend-Fechtern an.

Bei 36 Teilnehmern überstand Leo mit 3 Siegen die Vorrunde und wurde auf Platz 13 gesetzt. Sein erstes KO-Gefecht meisterte er mit 15:7, das nächste Gefecht verlor er jedoch und musste in den Hoffnungslauf. Dieses Duell konnte er erfolgreich bestreiten, musste sich aber im Folgenden knapp (14:15) geschlagen geben. Als jüngster A-Jugend Jahrgang konnte Leo mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Zita überstand die Vorrunde mit 5 Siegen, wurde also auf Platz 1 gesetzt. Wegen des 16er KOs bekam sie zunächst ein Freilos, die nächsten zwei Gegner eliminierte Zita problemlos und stand somit im Finale. Das Finale hielt sich lange spannend, bei 13:13 konnte Zita dann aber zwei Treffer hintereinander landen und holte damit ungeschlagen den Turniersieg.

Wenn der Vater mit der  Tochter...

 

Esslingen ist in Fechterkreisen bekannt für sein traditionelles "Zwiebelturnier" Sie und Er-Turnier. Jeweils eine Fechterin und ein Fechter bilden hierbei eine Mannschaft. Vor Beginn eines jeden Gefechts wird ausgelost, ob die Dame oder der Herr das Gefecht beginnt. Der ausgeloste Fechter oder die Fechterin beginnt das Gefecht  bis 5 Treffer, der Partner ficht weiter bis auf 10 Treffer. Da Esslingen auch eine Hochburg des Rollstuhlfechten ist das Turnier auch für Rollstuhlfechter offen.Das Team Zita Zippelius und Thomas Brudy-Zippelius (PSV Karlsruhe/Heidelberger FC) focht in Esslingen ein hervorragendes Turnier. Tochter und Vater konnten fast alle Gefechte für sich entscheiden. Lediglich das Gefecht gegen die Zweitplazierten Lisa Lang und Andreas Greif (TSG Reutlingen/ TSG Backnang) ging knapp mit 8:10 verloren. Da aber das württembergische Paar wiederum gegen zwei andere Paare verlor war der erste Platz völlig ungefährdet. Ebenfalls am Start war das Paar Simone und Karsten Hustig, beide hatten am Ende eine ausgeglichene Bilanz an Siegen und Niederlagen und belegten am Ende den 8. Platz im Mittelfeld.

Spätzünderturnier in Landau

 

Das erste Turnier für unsere neuen Fechter nach dem Anfängerkurs findet traditionell in Landau statt. Das nette Turnier ganz in der Nähe bietet Neulingen, die den Kinderschuhen entwachsen sind, eine gute Möglichkeit erste Turniererfahrungen zu sammeln ohne direkt von den alten Hasen niedergemäht zu werden.

 

Bestplazierter PSV-Fechter war Andre Deiringer bei den Junioren mit dem 3. Platz. Ebenfalls erfolgreich verlief das Turnier für Felix Buss bei den Aktiven und Marc Geisinger bei den Senioren, die das größte Teilnehmerfeld stellten. Felix Buss belegte den 6., Marc Geisinger den 12. Platz.

Karlsberg-Turnier in Homburg

 

Beim Ranglistenturnier für den Südwestdeutschen und den Fechterbund Saar gelangten unsere beiden Fechter Martin Hartmann und Karsten Hustig ohne Probleme bis ins Halbfinale. Hier mussten sie sich jeweils den Heidelberger Fechtern Schmier und Reiss geschlagen geben und belegten am Ende gemeinsam den dritten Platz.

 

Senioren-EM in Italien

 

Als einziger Starter reiste Karsten Hustig zur Senioren EM nach Terni. Im gigantischen Feld von 144 Startern konnte er in der Vorrunde 4 Gefechte für sich entscheiden und unterlag nur einmal knapp mit 4:5 gegen Di Matteo aus Italien. Das bescherte ihm für das 216-KO ohne Hoffnungslauf eine gute Ausgangslage mit Platz 25 und einem Freilos in der ersten Runde. Er gewann die Gefechte gegen Sayfutdinov (Russland) und Armougom-Vayerat (Frankreich). Erst Andrea Cozzi (Italien) musste er sich mit 7:10 geschlagen geben. Am Ende belegte er den 22. Platz.

Nordbadische Landesverbandsmeisterschaften A-Jugend

 

Bei den diesjährigen Nordbadischen Landesverbandsmeisterschaften in Tauberbischofsheim starteten vier Teilnehmer/innen für den PSV Karlsruhe.

Bei den Herren qualifizierte sich Leo Zippelius mit drei Siegen für das 32er KO. Leider musste er sich knapp, schon nach dem ersten KO-Gefecht, geschlagen geben und landete somit auf Platz 24.

Victoria Zarth, Lisa Craddock und Zita Zippelius versuchten sich bei den Damen. Während Zita die Vorrunde mit drei Siegen und einer Niederlage überstand, schieden Victoria und Lisa unglücklicherweise nach der Vorrunde bereits aus. Zita gewann die nächsten zwei KO-Gefechte, verlor jedoch ihr drittes KO-Gefecht gegen die später Drittplatzierte. Insgesamt konnte sie mit ihrer Leistung zufrieden sein, sie landete als erste nicht aus Tauberbischofsheim kommende Fechterin auf Platz fünf.

Erfolge bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften

 

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften wurde Karsten Hustig Deutscher Meister in der Altersklasse 50, er setzte sich im Finale gegen Michael Burkhardt (Darmstädter FC) durch. Julia Ehlermann erkämpfte sich in der Altersklasse 35 die Bronzemedaille.

Anfängerkurse sind zu Ende!

 

Nachdem der Anfängerkurs für Kinder bereits im November mit einem kleinen Abschlußturnier zu Ende gegangen ist, konnten sich im Februar auch die Jugendlichen und Erwachsenen bei den ersten Freigefechten beweisen.

Auf Grund der hohen Nachfrage wurden parallel zwei Anfängerkurse für Jugendliche und Erwachsene angeboten, die nach dem Kurs alle in der Lage sind im "normalen" Training mitzumachen. Wir freuen uns viele neue Mitglieder begrüßen zu können!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Polizeisportverein Karlsruhe e.V.